Historie

[1984 - 1988]

Die STAR Software Translation Artwork Recording AG wird in Stein am Rhein (Schweiz) mit zwei Mitarbeitern gegründet. Die STAR AG bietet Sprachdienstleistungen an und verfolgt den Anspruch, den gesamten Informationslebenszyklus abzudecken (Inhaltserstellung, Illustration, Übersetzung, Lokalisierung, Publikation).

Oerlikon Contraves entscheidet sich für STAR als Dienstleister für das ADATS-Projekt mit Ersatzteilkatalog, Wartungs- und Bedienungsdokumentationen gemäß US MIL-SPEC und B007-Standard. STAR entwickelt ein PC-basierte Ersatzteillogistik-System nach B007-Standard.
STAR führt das erste Lokalisierungsprojekt durch: Für IBM wird Microsoft DOS lokalisiert.

Als erste Niederlassung wird die STAR Deutschland GmbH in Böblingen (Deutschland) gegründet.
Zur Einführung des 3D-CAD-Systems bei BMW übersetzt STAR Trainingsmaterial und Anwenderdokumentation für CATIA von Dassault Systèmes.
STAR liefert standardisierte Dokumentations- und Übersetzungsdienstleistungen, u.a. für MTU, MAN Nutzfahrzeuge, NCR, Olivetti, Commodore, Heidelberger, Ascom, Siemens, Alfa Romeo Avio.

STAR beginnt die Entwicklung eines eigenen Translation Memory Systems mit integriertem Terminologiemanagement und setzt auf ein eigenes Entwicklerteam: Der Startschuss für Transit und TermStar.
MOWAG entscheidet sich für STAR als Dokumentationslieferant des Piranha-Projekts. Für die Schweizer Armee werden Ersatzteilkataloge, Trainingsmaterial, Wartungs- und Reparatur-Dokumentation und truppenspezifische Bedienungsanleitungen erstellt.
FIAT Avio und BMW bauen auf STAR als Dienstleister für Diagnose- und Fehlerbehebungs-Dokumentationen sowie für Lokalisierung.
STAR Deutschland wird strategischer Lieferant von IBM und deckt alle Lokalisierungsprojekte ab (u.a. für Betriebssysteme wie AIX und Industrielösungen).

In Tokio entsteht mit STAR Japan die erste asiatische Niederlassung. Sie unterstützt namhafte Industriekunden (z.B. BMW, Mercedes, SAP) mit Übersetzungsdienstleistungen für den japanischen Markt.

[1989 - 1994]

STAR bringt lokalisierte Versionen des Translation Memory Systems Transit auf den europäischen Markt. Damit startet STAR das Angebot von Dienstleistung und Technologie aus einer Hand.

Das Ersatzteillogistik-System nach B007-Standard wird zur Standardlösung für den europäischen Defense-Bereich.

STAR ist Beta-Tester für das neue Betriebssystem Windows NT von Microsoft und führt Unicode in seinen Software-Lösungen ein. Transit und TermStar werden für den asiatischen Markt lokalisiert und angeboten.

STAR entwickelt ein Konzept für ein globales Information Management auf Basis von Unicode und SGML. Daraus entwickelt sich der erste Prototyp für GRIPS (Global Real-time Information Processing Solution), dessen semantischer, medienneutraler Ansatz alle Arten Technischer Dokumentation unterstützt und die vollautomatische Publikation in allen Sprachen ermöglicht.

Acht neue STAR-Niederlassungen werden gegründet, unter anderem in China, Russland, Indonesien und Spanien.
Die STAR Group ist auf 150 Angestellte gewachsen. Sie werden von 500 Vertragsübersetzern und Freelancern weltweit unterstützt.

[1995 - 1999]

Die Beta-Version von GRIPS wird fertig gestellt. Intensive Praxistests bestätigen die Unterstützung aller industrierelevanten Dokumentationstypen (Mechanik, Elektronik und Software).

Eine globale Support-Struktur wird aufgebaut und gewährleistet den weltweiten First- und Second-Level-Support für STAR Sprachtechnologie.
Der Hauptsitz der STAR Group zieht nach Ramsen (Schweiz) um, um dem stetigen Wachstum des Unternehmens neuen Raum zu geben.

Als erste kundenspezifische Installation wird GRIPS bei EvoBus (Daimler-Gruppe) installiert.
STAR Paris (Frankreich) wird gegründet und unterstützt die Renault-Gruppe (PENT) bei strategischen Übersetzungs- und Outsourcing-Projekten.

General Motors und Rockwell Automation entscheiden sich als erste Kunden in den USA für Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleistungen von STAR.

Die STAR Group hat 20 Niederlassungen in Europa, Asien, USA und Nordafrika.

[2000 - 2004]

GRIPS unterstützt XML und gewinnt neue Kunden aus dem Maschinenbau (z.B. Rieter Group, manroland und Hilti).
Ein STAR-internes Team entwickelt mit STAR CPM eine Lösung zur Steuerung und Automatisierung von Prozessen im Informations- und Sprachmanagement.
Für die Nutzer von Informations- und Sprachtechnologie werden die STAR User Groups gegründet.

Sprachtechnologie (Software, Trainings, Wartung, Support, Consulting) gewinnt zunehmend an Bedeutung und erreicht erstmals über 20% der Gesamterlöse der STAR Group.
Das STAR Group Steering Board mit regelmäßigen Management Meetings aller Niederlassungen wird etabliert.

IT-Verantwortliche und Leiter aller Entwicklungszentren gründen das STAR Group Software Board, um strategische Technologieentscheidungen festzulegen und eine nachhaltige Produktplanung mit größtmöglicher Integration zu gewährleisten.
WebTerm als Web-basiertes Terminologie-Management-System auf TermStar-Basis kommt auf den Markt.

Für Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie entwickelt STAR eine Standard-Lösung für SPEC1000-Dokumentationen auf Basis der GRIPS-Technologie.
Das Management der STAR Group fällt eine strategische Entscheidung: Die STAR Group bleibt weiterhin in privater Hand und strebt keinen Börsengang, keine Fusionen und keine Übernahmen an. Stattdessen legt die STAR Group ihren Fokus auf langfristige Kundenbeziehungen, organisches Wachstum und die Technologie- und Service-Unterstützung für After Sales-Organisationen von Global Playern.

Mit der ersten kommerziellen Installation von STAR CLM nutzt der erste Kunde die Steuerung und Automatisierung von Sprachprozessen auf Basis der STAR CLM-Plattform.
STAR entwickelt FormatChecker für DTP-Produkte verschiedener Dritthersteller zur automatischen Sicherung der Datenqualität.
BMW baut auf STAR-Technologie und automatisiert damit die Prozesse seiner Informationsaustausch-Plattform im Bereich After Sales (Oscar, Puma).
BMW Motorrad wählt GRIPS für die Produktion aller After Sales- und Bedienungs-Handbücher aus.
Die STAR Group hat inzwischen 30 Niederlassungen, sie beschäftigt über 650 Vollzeit-Angestellte und mehr als 1500 Vertragsübersetzer und Freelancer.

[2005 - 2009]

Das Headquarter der Daimler-Gruppe entscheidet sich für STAR-Technologie als Corporate Terminology-Lösung (DC Term) auf Basis von WebTerm und automatisiert ihre Übersetzungsprozesse für Wartungs-, Reparatur- und Benutzerdokumentation mit STAR-Technologie.

Ferrari fällt die strategische Entscheidung, seine Dokumentation an STAR Italia auszulagern (auf Basis von GRIPS-Technology).
Die Autorenunterstützung MindReader wird in GRIPS integriert und für Editoren von Drittanbietern implementiert (z.B. Microsoft Word, Adobe FrameMaker, XML-Editoren).
Die Niederlassungen führen zertifizierte Qualitätssicherungssysteme (z.B. nach ISO 9001) ein.
GRIPS unterstützt vollautomatische Multi-Channel-Publikation in allen Sprachen (CD, Memory Stick, Web, Papier) und wird von zwei Dutzend Kunden eingesetzt. Das US-Verteidigungsministerium bezeichnet die semantische Technologie von GRIPS als "dem Markt sieben Jahre voraus".

Der erste Kunde der Finanzbranche wechselt von SDL Trados und entscheidet sich für die CLM-Plattform von STAR.
STAR entwickelt den IRIS-Standard für ein semantisches Informationsmodell, das alle Informationsanforderungen von Mechanik, Elektronik und Software erfüllt.
Transit NXT wird veröffentlicht und unterstützt Übersetzung, Lokalisierung und multimediale Sprachverarbeitung (z.B. Untertitelung) in einem Tool.

BMW entscheidet sich für STAR CLM, um seine globalen Sprachprozesse und -anforderungen zu zentralisieren und zu automatisieren.
STAR Group steigert ihren Bekanntheitsgrad bei multinationalen Unternehmen und untermauert ihre globale Führungsposition als Komplettdienstleister für Dienstleistungen, Tools und Tool-spezifische Services (Beratung, Support, Wartung, Training).
STAR weitet sein Dienstleistungs- und Lösungs-Portfolio auf die Branchen Finance und Pharma / Life Science aus.

Manitowoc wählt STAR als globalen Partner für After Sales-Dokumentation auf Basis von GRIPS, einschließlich Prozessautomation.
Für Ferrari werden fahrzeugspezifische individualisierte Dokumentationen auf Memory Stick publiziert (Pen Drive).
STAR-Technologie wird von allen Großen der europäischen Uhrenindustrie für Technischen Vertrieb und After Sales-Kommunikation über CD-ROM und Web eingesetzt (z.B. Richemont Group, LVMH, Swatch Group)
John Deere entscheidet sich für STAR als strategischen globalen Übersetzungslieferanten.

[2010 - 2018]

Volvo Nutzfahrzeuge wählt GRIPS als strategische Lösung für das unternehmensweite After Sales Information Management.

AnsaldoBreda (Italien) entscheidet sich für eine Auslagerung der Dokumentation an STAR auf Basis von GRIPS-Technologie. Die Nutzung von GRIPS erweitert sich auf zusätzliche Branchen wie Schiffbau (Azimut, Italien) und Heizungstechnik (Vaillant).
BMW Motorrad und KTM erhalten Auszeichnungen als Klassenbeste für ihre mit GRIPS produzierten Benutzerhandbücher.
SUVA und SBB nutzen die STAR CLM-Plattform für ihre Sprachprozesse.
STAR entwickelt ein Web-Portal für den bidirektionalen semantischen Informationsaustausch (4DQuery, Inc.).
GRIPS unterstützt die geführte Diagnose auf Basis semantischer Technologie (z.B. zur Berechnung der optimalen Diagnosebäume aus einem Single Source-Diagnose-Netzwerk).

FIAT Auto entscheidet sich für STAR Pen Drive für den weltweiten After Sales aller Marken.
Dassault Systèmes und STAR gründen eine strategische Technologiepartnerschaft für das Product Information Lifecycle Management.
Iveco (FIAT) unterzeichnet einen mehrjährigen Outsourcing-Vertrag für Redaktionsdienstleistungen auf Basis von GRIPS-Technologie.
STAR entwickelt semantische Informationsmodelle für zusätzliche Branchen (z.B. Finance und Pharma / Life Science).

STAR setzt sein organisches Wachstum fort und unterstützt die After Sales-Organisationen exportorientierter Unternehmen mit Tools und Dienstleistungen für multilinguales Information Life Cycle Management.
Die Collaboration Suite von Transit unterstützt die vernetzte und kontrollierte parallele Projektarbeit.
STAR beschäftigt über 900 Inhouse-Experten an 51 Standorten in 30 Ländern sowie über 2000 Vertragsübersetzer und Freelancer.