Rohstoffe und Energie

Ressourcen mit Sicherheit gewinnen

Der wachsende Rohstoff- und Energiebedarf verlangt nach der Erschließung neuer Lagerstätten unter Extrembedingungen. Neben den äußeren Bedingungen werden auch immer strengere Umweltauflagen und aufwändigere Zulassungsverfahren zur wachsenden Herausforderung.
Deshalb müssen die richtigen Informationen allen Beteiligten an jedem Ort und jederzeit zur Verfügung stehen –in allen Projektphasen kontinuierlich aktualisiert: Exploration, Development, Production und Decommissioning.

Multidisziplinäres Teamwork

Projekte im Bereich Rohstoffe und Energie werden von einem Netzwerk aus Spezialisten der unterschiedlichsten Disziplinen, Unternehmen, Sprachen und Projektphasen realisiert.
Kontrollierte Informationsprozesse binden alle Beteiligen in Echtzeit ein und schaffen damit die Voraussetzung, das gemeinsame Ziel erfolgreich zu erreichen.

Informationsfluss von der Quelle bis ans Ziel

Informationen werden direkt bei der Entstehung erfasst, nach dem Single Source-Prinzip semantisch abgelegt und vernetzt.
Damit werden Änderungen an Förder- und Produktionsanlagen in einem durchgängigen Prozess automatisch und in Echtzeit in alle relevanten Systeme und Publikationen durchgereicht: Anlagen-, Prozess-, Betriebs-, Trainings- und Audit-Dokumentationen.

Expertenwissen nutzen

Die Experten und Anwender „vor Ort“ gewinnen jeden Tag neue Erfahrungen und praxisnahes Know-how.
Durch definierte Feedback-Prozesse wird dieses Wissen nutzbringend erfasst und ausgewertet. Dadurch gewinnen Sie praxisgerechtere und relevantere Inhalte, die die Effizienz und Sicherheit erhöhen und zu einem nachhaltigen Projekterfolg beitragen.

Konsistente Sicherheit

Konsistente Inhalte, einheitliche Formulierungen und durchgängige Begriffe vermeiden zeitraubende und kostspielige Rückfragen und Korrekturschleifen in Zulassungsverfahren.
Mit valider Terminologie, umfassender Qualitätssicherung für Übersetzungen und über 200 unterstützten Arbeitssprachen schaffen Sie Sicherheit auch in den Regionen, in denen Sie sprachliches Neuland betreten.

Beispiel: 4DQuery

Die Analyse von Informationsnutzung und –bedarf macht transparent, welche Informationen besonders intensiv gesucht und gelesen werden.
Die Ergebnisse fließen durch dynamische Feedbackprozesse in das semantische Informationsnetz zurück und ermöglichen systematische Anpassungen in Echtzeit.
Mehr »

Beispiel: GRIPS

GRIPS gewinnt die Informationen kollaborativ bei ihrer Entstehung an allen zur Verfügung stehenden Quellen – von R&D bis zum Benutzerfeedback.
Die Informationen werden nutzungsneutral erfasst und abgelegt. Damit können sie ohne Aufwand für alle denkbaren (und noch nicht gedachten) Kanäle und Publikationen verwendet werden.
Mehr »

Beispiel: STAR CLM

Das automatisierte Corporate Language Management STAR CLM steuert auch komplexe Übersetzungsprozesse mit Relaissprachen, mehrstufigen Übersetzungsworkflows, kollaborativer Projektarbeit und webbasiertem In-Country-Review.
Mehr »

Beispiel: Transit

Das Translation-Memory-System Transit unterstützt über 200 Arbeitssprachen, u.a. auch afrikanische, arabische und asiatische Sprachen. Mit dem multilingualen, multidirektionalen Translation Memory ist die Übersetzung keine Einbahnstraße, sondern kann in beliebiger Sprachrichtung verwendet werden.
Mehr »